Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

Presse

Bioethik-Pressespiegel Bayern Oktober 2003

Stand: 03.11.03, Anzahl: 15 Artikel

Sozialministerin Stewens: Neuinterpretation der Menschenwürde darf Schutz des ungeborenen Lebens nicht relativieren
Zu den Äußerungen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries
„Gegen eine Aushöhlung der Menschenwürde“ sprach sich heute Bayerns Familienministerin Christa Stewens aus. Die Äußerungen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, den Schutz für künstlich erzeugte Embryonen einzuschränken, sieht Stewens „mit großer Sorge als Vorstoß zur Aufweichung des Lebensschutzes“:
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 30.10.03

Bioethik - Müller: Zypries torpediert Embryonenschutz - Menschenwürde nicht disponibel
Als inakzeptabel bezeichnet es Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Emilia Müller, dass Bundesjustizministerin Brigitte Zypries nach Medienberichten offenbar den breiten Konsens verlassen will, der den grundgesetzlichen Schutz der Menschenwürde bereits mit der Verschmelzung von Samen- und Eizelle beginnen lässt.
PRESSEMITTEILUNG Bay StMGEV Nr.: 016 – 29. Oktober 2003

Aktionstag „In Würde altern“ am 28. Oktober 2003
Stewens: 210 000 Pflegebedürftige in Bayern von Angehörigen betreut - häusliche Pflege durch Freistaat gestärkt
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 26.10.03

Grüne Schweine im Dienst der Forschung
München (pte) - Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München http://www.uni-muenchen.de/ sind auf dem Weg, fremde Erbsubstanzen in das Erbgut höherer Säugetiere einzubringen, einen wesentlichen Schritt vorwärts gekommen.
YAHOO NEWS 25.10.03

Münchner Gentechniker stellen grüne Schweine her
Marker-Gen über Viren in Schweineembryonen eingeschleust
Wissenschaftlern der Universität München ist es gelungen, artfremde Erbsubstanz in die Zellen von Schweinen einzuschleusen. Bei der Mehrzahl der Tiere war das fremde Gen aktiv und sorgte für eine leuchtend grüne Farbe. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin EMBO reports (Bd.4, Nr. 11 2003).
Bild der Wissenschaft 25.10.03

Bürgergutachten für Gesundheit
Müller: Bürger können Reform des Gesundheitswesens im Dialog mitgestalten
Mit der aktiven Einbindung seiner Bürgerinnen und Bürger in den Prozess einer nachhaltigen Neuorientierung im Gesundheitswesen geht Bayern einen neuen Weg.
PRESSEMITTEILUNG Bay StMGEV Nr.: 007 – 22. Oktober 2003

Schweine in leuchtendem Grün
Münchner Pharmakologen entwickelten Methode zur farblichen Markierung transgener Tiere
Biologie. – Mitunter muten die Errungenschaften der Forschung eher unappetitlich an, etwa wenn auf dem Rücken einer Maus ein menschliches Ohr wächst. In diese Kategorie werden viele vielleicht auch die Kreation Münchener Wissenschaftler einordnen, die jetzt vorgestellt wurde: Ferkel, die im Dunkeln grün fluoreszieren. Was makaber anmutet, hat indes erhebliche praktische Bedeutung für die Arbeit mit genetisch veränderten Organismen.
Deutschlandfunk 20.10.03

Vor dem Hirntod keine Frage
Diskussion zu Organspende: Zwei unabhängige Ärzte müssen vor Entnahme die Freigabe erteilen
Bruck. (sir) "Organspende - pro und kontra": Während dieser Podiumsdiskussion am späten Samstagnachmittag im Freizeitzentrum hatten die Teilnehmer Gelegenheit, ihre Ängste, Bedenken sowie ihre Fragen vor einem kompetenten Experten-Team für diese komplexe und sensible Thematik offen darzulegen.
DER NEUE TAG 20.10.03

30 Jahre Landesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte in Bayern
Stewens: Landesarbeitsgemeinschaft ist tragende Säule der Solidarität und Behindertenpolitik in Bayern
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 16.10.03

Bayern: Mehr als vier Fünftel aller Altenheimbewohner pflegebedürftig
Neues Altenheimverzeichnis erschienen
Ende 2002 lebten in den 1 250 Altenheimen Bayerns rund 110 000 Personen, das waren 5,3 Prozent der Bevölkerung im Alter von 65 oder mehr Jahren. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, lag der Anteil der Pflegebedürftigen unter den Heimbewohnern bei rund 83 Prozent. In den Altenheimen waren 74 400 Mitarbeiter beschäftigt, darunter knapp 70 Prozent im Pflege- und Betreuungsdienst. Das aktuelle Verzeichnis der Altenheime in Bayern ist kürzlich erschienen.
PRESSEMITTEILUNG 14.10.2003 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Sozialministerin Stewens appelliert an Kostenträger: Bei Sondenernährung im Heim dem Betroffenen Verpflegungskosten erstatten
„Wenn ein Heimbewohner nicht mehr an der normalen Verköstigung des Heimes teilnehmen kann, sondern Sondennahrung erhält, sollen die Verpflegungskosten, die Pflegebedürftige bzw. ihre Angehörige an ein Heim zu entrichten haben, entsprechend gemindert werden.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 14.10.03

Hans Maier beklagt Verlust ethischer Werte
München (DT/KNA) Das Schwinden moralischer Selbstverständlichkeiten hat der Münchner Wissenschaftler Hans Maier beklagt. Besonders der Konsens über die „Heiligkeit und Unverfügbarkeit“ des Lebens gehe zunehmend verloren, sagte der ehemalige Professor für christliche Weltanschauung am Freitag in München.
DIE TAGESPOST Nr.122 vom 14.10.03

Deutscher Hospiztag am 14. Oktober 2003
Sozialministerin Stewens würdigt Hospizbewegung: 18.500 Helfer in Bayern leisteten im letzten Jahr 150.000 Stunden Dienst am Nächsten
„Die Hospizbewegung hat in Zeiten, in denen immer sehr schnell nach dem Staat gerufen wird, selbstständig und eigenverantwortlich gehandelt. Sie hat der „Ohne-Mich-Bewegung“ Gemeinsinn und Eigenverantwortung entgegengesetzt.“
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 13.10.03

56. bayerischer Ärztetag in Bad Windsheim
Sinner: Zukunftsfähige Gesundheitspolitik braucht einen ganzheitlichen Ansatz - Bayern dabei Vorreiter
Wenn die dringend notwendige Sanierung des Gesundheitswesens nachhaltig gelingen soll, dann darf Gesundheitspolitik sich nicht darin erschöpfen, die Sozialversicherungssysteme zu reparieren.
PRESSEMITTEILUNG Bay StMGEV Nr.: 422 – 10. Oktober 2003

Pränataldiagnostik (PND) und Präimplantationsdiagnostik (PID)
Stewens wiederholt ihre entschiedene Ablehnung der PID – „Schadensfreiheits-Tests“ für Kinder darf es nicht geben
„Wohin sind wir gekommen, wenn Eltern, die sich für ein behindertes Kind entscheiden, das Gefühl haben, sich rechtfertigen zu müssen? Sie verdienen Anerkennung, weil sie sich für einzigartiges Leben entschieden haben.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 10.10.03

Kardinal Wetter: Würde des Menschen ist in Gefahr
Kritik an Neukommentierung des Grundgesetzartikels 1 - Ansprache vor Abgeordneten des neuen Bayerischen Landtags
München (kath.net/ok) Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, hat davor gewarnt, die sowohl im Grundgesetz wie in der Bayerischen Verfassung garantierte Würde des Menschen anzutasten und aufzuweichen.
KATH.NET 07.10.03

Der Kardinal ist zu Recht in Sorge: Die Menschenwürde wird schleichend weg interpretiert!
ödp: deutlichere Verfassungstexte unverzichtbar.
Durch die Predigt des Münchner Kardinals Friedrich Wetter anlässlich der Konstituierung des neugewählten Landtags fühlt sich die bayerische ödp in ihrem klaren bioethischen Kurs bestätigt:
PRESSEMITTEILUNG ödp Bayern 06.10.03

 

Bundesweiter Pressespiegel zu bioethischen Themen

Einen allgemeinen bundesweiten Pressespiegel rund um die Themen der Bioethik finden Sie auf dem Gemeinschaftsportal der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland unter http://www.kritischebioethik.de/deutschland_presse.html

zurück zur Rubrik Presse