Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

Presse

Bioethik-Pressespiegel Bayern November / Dezember 2003

Stand: 13.12.03, Anzahl: 10 Artikel

Ertappte Leisetreter
Pro-PID-Votum der Bayerischen Bioethik-Kommission bringt CSU in Verlegenheit Die Kirche ist entsetzt – Minister Schnappauf: „Ethisch bedenklich“
Von Markus Reder
Am liebsten wäre es der CSU-Spitze wohl gewesen, niemand hätte etwas bemerkt. Wie sonst ließe sich das merkwürdige Vorgehen erklären? Da gibt die vom bayerischen Ministerpräsidenten berufene Bioethik-Kommission ihre Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Und dann bemüht man sich nach Kräften, dass eben diese Stellungnahme nicht bekannt wird.
DIE TAGESPOST Nr.148 vom 13.12.2003

Wehret den Anfängen
PID: Erzbischof Schick appelliert an Stoibers Staatsregierung
Von Erzbischof Ludwig Schick
Der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, hat am Freitag die Bayerische Staatsregierung aufgefordert, die Stel-lungnahme der Bayerischen Bioethik-Kommission zur Präimplantationsdiagnostik (PID) „klar“ und „öffentlich“ zurückzuweisen. Das Ethikgremium hat sich mehrheitlich für eine begrenzte Zulassung des vorgeburtlichen Selektionsverfahrens ausgesprochen.
DIE TAGESPOST Nr.148 vom 13.12.2003

CSU vor Wende in der Biopolitik?
Stoibers Bioethik-Kommission spricht sich für die Zulassung der vorgeburtlichen Selektion aus – und keiner merkt es
Würzburg (Re) Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung ihre Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik (PID) abgegeben. Mit deutlicher Mehrheit empfiehlt die Kommission eine begrenzte Zulassung des vorgeburtlichen Selektionsverfahrens unter bestimmten Einschränkungen.
DIE TAGESPOST Nr.147 vom 11.12.2003

Stoibers Bioethikkommission plädiert für Zulassung der Embryonenselektion (PID) nach einem medizinischen Indikationenkatalog
ödp verlangt Stellungnahme der Staatsregierung
Ohne dass die Öffentlichkeit davon besondere Notiz genommen hätte, hat die Bioethikkommission der Bayerischen Staatsregierung ihr Gutachten zur Präimplantationsdiagnostik vorgelegt.
PRESSEMITTEILUNG ödp Bayern 09.12.03

PDF Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik (PID)
15 Seiten, Stellungnahme der Bioethik-Kommission Bayern vom 21.07.2003
Anmerkung: Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder befürwortet erwartungsgemäß die PID.

Forschung zu Transplantationen ausgezeichnet
MÜNCHEN (dpa). Der Münchner Transplantationsmediziner und Forscher Dr. Markus Guba hat den mit 25 000 US-Dollar (21 000 Euro) dotierten Georg Heberer Award erhalten.
Ärzte Zeitung, 25.11.2003

Bayern will Bürokratie in der Pflege reduzieren
MÜNCHEN (sto). Ein Konzept für eine "Entbürokratisierung der Pflegedokumentation" hat das Bayerische Sozialministerium ein Jahr lang als Modell in einem Heim in Dingolfing erprobt. Jetzt soll das Modellprojekt flächendeckend in ganz Bayern umgesetzt werden.
Ärzte Zeitung, 21.11.2003

Der bioethische Verfall galoppiert...
Embryonenschutz braucht Verfassungsrang
Die Entscheidung des EU-Parlaments für eine weitreichende Förderung der verbrauchenden Embryonenforschung muss nach Ansicht des bayerischen ödp-Vorsitzenden Bernhard Suttner als "letztes Alarmzeichen" gewertet werden und sollte eine parteienübergreifende Bewegung für die Achtung der Menschenwürde in der Forschung auslösen:
PRESSEMITTEILUNG ödp Bayern 20.11.03

Ärztliche Fehler: Ärztekammer Bayern warnt vor Pauschalverurteilungen
MÜNCHEN. „Die Zahlen zu Fehldiagnosen und Fehltherapien in Bayern belegen ganz eindeutig, dass Bayerns Ärztinnen und Ärzte mit größter Professionalität und Sorgfalt ihre Arbeit leisten.“ Das erklärte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Prof. Dr. med. H. Hellmut Koch, am 11. November in München.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 12.11.03

Fachkonferenz „Innovative Projekte in der Altenarbeit“ in Deggendorf
Staatssekretär Heike: Bayerische Seniorenpolitik setzt auf Prävention und Stärkung des ambulanten Bereichs
„Unsere Seniorenpolitik setzt auf ‚Prävention’ zur Verhinderung von Pflegebedürftigkeit und auf eine deutliche ‚Stärkung des ambulanten Bereichs“, erklärte Bayerns Sozialstaatssekretär Jürgen W. Heike heute zur Eröffnung der fünften Fachkonferenz „Innovative Projekte in der Altenarbeit“ in Deggendorf:
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 03.11.03

Familie übernimmt oft Pflegedienst
MÜNCHEN (sto). In Bayern werden etwa 210 000 Pflegebedürftige von ihren Angehörigen betreut und gepflegt.
Ärzte Zeitung, 03.11.2003

 

Bundesweiter Pressespiegel zu bioethischen Themen

Einen allgemeinen bundesweiten Pressespiegel rund um die Themen der Bioethik finden Sie auf dem Gemeinschaftsportal der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland unter http://www.kritischebioethik.de/deutschland_presse.html

zurück zur Rubrik Presse