Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

Presse

Bioethik-Pressespiegel Bayern Juli 2003

Stand: 29.08.03, Anzahl: 29 Artikel

Wirkung von TCM-Arzneien soll erforscht werden
MÜNCHEN (sto). Die TU München und die Beijing-Universität in Peking haben auf dem Gebiet der klinischen Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine Kooperation vereinbart. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt in München unterzeichnet.
Ärzte Zeitung, 31.07.2003

Lücken auf der Landkarte bei Schmerztherapie für Kinder
AUGSBURG (sto). In Deutschland leben etwa 16 000 Kinder und Jugendliche mit einer lebenslimitierenden Krankheit. Die meisten werden das Erwachsenenalter nicht erreichen: Jedes Jahr sterben etwa 1500 Kinder und Jugendliche an Krankheiten, ungefähr 500 davon an Krebs.
Ärzte Zeitung, 31.07.2003

Sozialministerin Stewens appelliert an die Pflegeeinrichtungen, mehr Ausbildungsplätze in der Altenpflege zur Verfügung zu stellen
Zum Inkrafttreten des neuen Bundesaltenpflegegesetzes am 1. August 2003 hat Bayerns Sozialministerin Christa Stewens an die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen in Bayern appelliert, mehr Ausbildungsplätze in der Altenpflege zur Verfügung zu stellen.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 31.07.03

Behindertenpolitik: Sozialministerin Stewens verwahrt sich gegen die Sparpolitik der Bezirke auf dem Rücken schwer- und schwerstbehinderter Menschen
Bayerns Sozialministerin Christa Stewens will die Sparpolitik der Bezirke auf dem Rücken schwer- und schwerstbehinderter Menschen nicht hinnehmen.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 30.07.03

Expertenkommission: Altenpflege neu gestalten. Pflegebedürftige Menschen in Bayern brauchen eine bessere Versorgung.
SPD-Fraktionschef Franz Maget legt Bericht der Expertenkommission vor: Die ambulante Pflege muss gestärkt werden. Notwendig sind eine Vernetzung medizinisch-therapeutischer und pflegerischer Versorgung, landesweite Richtlinien für die Heimaufsicht, Qualitätssicherung in den Pflege-Einrichtungen durch mehr Transparenz.
PRESSEMITTEILUNG SPD-Landtagsfraktion 25.07.03

PDF Bericht der Kommission zur Verbesserung der geriatrisch-pflegerischen Versorgung in Bayern
26 Seiten, 25.07.03

Sozialministerin Stewens: SPD-Maßnahmenpapier zur Altenpflege bringt keine neuen Erkenntnisse - Staatsregierung hat die Rahmenbedingungen in der Pflege spürbar verbessert
„Die Bayerische Staatsregierung hat sich den Problemen im Pflegebereich immer gestellt und mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket die Rahmenbedingungen in der Pflege bereits spürbar verbessert. Und für weitere Verbesserungen werde ich mich auch in Zukunft persönlich einsetzen!“ Mit
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 25.07.03

Palliativmedizin - Sozialministerin Stewens fordert Strukturwandel: Nur 10 Prozent aller Menschen versterben zu Hause in der vertrauten Umgebung
55 Prozent aller Menschen in Deutschland sterben in einem Krankenhaus, weitere 30 Prozent in Alten- und Pflegeheimen und nur 10 Prozent zu Hause in der vertrauten Umgebung.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 19.07.03

Absturz der New-Economisten
Berstendes Talent: zur Uraufführung von Jörg Widmanns „Das Gesicht im Spiegel“ in München
Von Christine Lemke-Matwey
Blöde Frage: Was ist eine zeitgenössische Oper? Eine, die da ist, sobald und solange wir selber da sind. Eine, die uns etwas angeht, die tröstet, ärgert, verstört, fröhlich macht.
TAGESSPIEGEL 19.07.03
Anm.: Hier geht es um eine Oper zu Themen der Bioethik...

Auch Frau Bulmahn war eine Archaebakterie
Drei Tage Gentechnik für alle und ein Blick in den Urschlamm – die Bundesministerin besuchte die Münchner Wissenschaftstage Von Philip Wolff
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG 18.07.03

Bayerische Stiftung Hospiz - Sozialministerin Stewens stellt neue Arbeitshilfe ‚Sterbebegleitung in Pflegeheimen’ vor
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 18.07.03

Sozialministerin Stewens: Über 80 Prozent aller Behinderungen entstehen im Laufe des Lebens durch Krankheit, Unfall oder Alter
„Eine Behinderung kann jeden Menschen jederzeit treffen: Weit über 80 Prozent aller Behinderungen entstehen im Laufe des Lebens durch Krankheit, Unfall oder Alter“, sagte Bayerns Sozialministerin Christa Stewens gestern Abend beim Staatsempfang zum Fachkongress ‚Bayerisches Gesetz zur Gleichstellung, Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderung’ in Würzburg.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 17.07.03

Bayern baut Beratung aus bei häuslicher Pflege
In der häuslichen Pflege spielen die Angehörigen eine wichtige Rolle. In Bayern gibt es deshalb bereits seit 1998 sogenannte Angehörigenfachstellen, die die Aufgabe haben, pflegende Angehörige zu beraten, zu unterstützen und zu entlasten.
Ärzte Zeitung, 17.07.2003

Datenschutzbeauftragter Vetter: Entschließung zur DNA-Analyse
Bei der Erweiterung der DNA-Analyse Augenmaß bewahren – keine Gleichsetzung mit dem einfachen Fingerabdruck
Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz Reinhard Vetter hat sich zusammen mit den Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder in einer gemeinsamen Entschließung (siehe Anlage) gegen Bestrebungen gewandt, die DNA – Analyse zur vorbeugenden Straftatenbekämpfung zum Routine – Ermittlungswerkzeug, wie den gewöhnlichen Fingerabdruck, zu machen.
PM Bayerischer Landtag 17.07.2003

Fahrplan für den neuen Landtag
München (dpa/lby) - Am 21. September wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Für die Abgeordneten der nächsten Legislaturperiode stehen bereits zahlreiche Termine fest. Nachfolgend ein Überblick:
Bayerischer Landtag 16.07.2003

Bayern haben großes Herz für Organspenden
Zahl der Spendewilligen liegt über dem Bundesdurchschnitt / Viel Lob für Transplantationsbeauftragte
MÜNCHEN (sto). Bei der Organspende liegt Bayern nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) über dem Bundesdurchschnitt.
Ärzte Zeitung, 16.07.2003

Auszeichnung für Forschung zu Beta-Amyloid
Frankfurt am Main (bib). Für seine Arbeit zur Labordiagnostik dementieller Krankheiten hat Professor Jens Wiltfang von der Universität Erlangen den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie erhalten. Der vom Unternehmen Merz gestiftete Preis ist jetzt zum zehnten Mal vom Zentrum für Alternsforschung der Universität Witten/Herdecke verliehen worden.
Ärzte Zeitung, 16.07.2003

Länderkammer will Pflegegesetz korrigieren
Der Bundesrat macht mobil gegen Verschiebebahnhöfe im Sozialversicherungssystem, die ambulante Pflegepatienten massiv benachteiligen: Die Länderkammer hat deshalb am Freitag beschlossen, im Bundestag den bayerischen Entwurf eines Pflegekorrekturgesetzes einzubringen.
Ärzte Zeitung, 15.07.2003

Sozialstaatssekretär Schmid: Pflegende Angehörige sind Dreh- und Angelpunkt der häuslichen Pflege – 2002 rund 900 000 Euro staatliche Förderung
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 15.07.03

"Auch Ärzte müssen nicht gegen ihre eigenen Interessen handeln"
Münchner Philosoph Homann warnt Ärzte davor, sich moralisch ausbeuten zu lassen
MÜNCHEN (sto). "Keine Ethik kann verlangen, daß der Einzelne gegen seine eigenen Interessen handelt. Das gilt auch für Ärzte." Darauf hat der Münchner Philosoph und Ökonom Professor Karl Homann hingewiesen.
Ärzte Zeitung, 15.07.2003

Pflege - Sozialministerin Stewens: SPD schießt Eigentor – Bayerische Staatsregierung hat Rahmenbedingungen spürbar verbessert
„Da hat Herr Maget ein Eigentor geschossen. Ganz im Gegensatz zur Bundesregierung haben wir die Rahmenbedingungen vor allem in der stationären Pflege spürbar verbessert“, entgegnete Bayerns Sozialministerin Christa Stewens heute in München einem entsprechenden Vorwurf.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 11.07.03

CSU will gegen EU-Regelung zum Embryonenschutz vorgehen
Hintze setzt sich für Forschung an Stammzellen ein
von hei/hl
Berlin - Die bayerische Staatsregierung will mit einer Bundesratsinitiative gegen die Brüsseler Bestrebungen, den Embryonenschutz zu lockern, vorgehen.
DIE WELT 10.07.03

ödp begrüßt Bundesratsinitiative der Staatsregierung und sieht Rot-Grün in der Pflicht
EU-Förderung für Embryonentötung muss verhindert werden!
Die Initiative der Staatsregierung zur Verhinderung einer EU-Förderung für embryonenverbrauchende Forschung findet die Anerkennung des ödp-Landesvorsitzenden Suttner:
PRESSEMITTEILUNG ödp-Bayern 09.07.03

Alois Glück: EU-Kommission missachtet nationale Wertentscheidung
„Dies ist mit unserer nationalen Rechtslage nicht vereinbar. Ich halte es für schwer erträglich, dass auf europäischer Ebene eine grundsätzliche nationale Wertentscheidung ausgehebelt wird, die von einer großen Mehrheit in Politik und Gesellschaft unterstützt wurde.“
PRESSEMITTEILUNG CSU-Landtagsfraktion Bayern 09.07.03

Sinner: Keine EU-Fördergelder für die Tötung von Embryonen!
Scharf kritisiert hat Bayerns Gesundheitsminister Eberhard Sinner die Entscheidung der EU- Kommission mit EU-Mitteln die verbrauchende Embryonenforschung zu fördern.
PRESSEMITTEILUNG BayStMGEV Nr.: 292 – 09.07.03

Sozialstaatssekretär Schmid: Verhältnis zu behinderten Menschen ist Prüfstein für die Humanität einer Gesellschaft
„Das Verhältnis zu Menschen mit Behinderung ist ein Prüfstein für die Humanität jeder Gesellschaft. Inwieweit die Förderung und vollständige Eingliederung von Menschen mit Behinderung gelingt, darf nicht von der Fähigkeit des behinderten Menschen zur Integration und Leistung abhängen. Erfolgreiche Integration ist vielmehr von der Fähigkeit der Gesellschaft abhängig, dem behinderten Menschen entgegen zu kommen und mit ihm zu leben“, betonte Bayerns Sozialstaatssekretär Georg Schmid heute
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 04.07.03

Ministerin Stewens will Gesetz über anonyme Geburten
MÜNCHEN (sto). Für eine rechtliche Absicherung der anonymen Geburt hat sich Bayerns Sozialministerin Christa Stewens (CSU) ausgesprochen.
Ärzte Zeitung, 03.07.2003

Bayern und Hessen wollen genetischen Fingerabdruck ausweiten
München (AP) Die Länder Bayern und Hessen wollen mit einer neuen Bundesratsinitiative die Anwendung des genetischen Fingerabdrucks in der Verbrechensbekämpfung ausweiten.
YAHOO NEWS 03.07.03

Genetischer Fingerabdruck soll ausgeweitet werden
YAHOO NEWS 03.07.03

Bestattungsgesetz für Fehlgeburten im Landtag vorerst gescheitert
München (dpa/lby) - Im Bayerischen Landtag ist die geplante Einführung einer Bestattungspflicht für Fehlgeburten und abgetriebene Föten aus Zeitmangel vorerst gescheitert. CSU und SPD gaben sich am Mittwoch dafür gegenseitig die Schuld.
PRESSEMITTEILUNG Bayerischer Landtag 02.07.2003

SPD für sorgfältige Klärung offener Fragen
Änderung des Bestattungsgesetzes in der nächsten Legislatur
Die SPD-Landtagsfraktion weist die Vorwürfe der CSU, sie habe ein rein taktisches Verhältnis zur Menschenwürde, als verletzend zurück.
PRESSEMITTEILUNG SPD-Landtagsfraktion 02.07.03
Anmerkung: Wieviele Jahre muss noch darüber diskutiert werden, ob Fehlgeburten oder abgetriebene Föten in den Klinikmüll wandern oder würdevoll bestattet werden sollen?!

Dr. Ingrid Fickler: SPD verzögert neues Bestattungsgesetz aus ideologischen Gründen
„Die SPD hat ein rein taktisches Verhältnis zum Schutz der Menschenwürde in seinen verschiedenen Ausprägungen.“ Das hat die stellvertretende Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Dr. Ingrid Fickler, der SPD heute bei der Behandlung einer Petition im Kommunalausschuss vorgeworfen. Die Petenten fordern eine würdige Beisetzung auch von Fehlgeburten sowie Embryonen und Feten aus Schwangerschaftsabbrüchen.
PRESSEMITTEILUNG CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag 02.07.03

Dazu der Gesetzentwurf:

PDF Gesetzentwurf zur Änderung des Bestattungsgesetzes
der Abgeordneten Glück, Dr. Fickler, Dr. Kempfler, Prof. Männle, Pongratz, Schmid Berta und Fraktion CSU
4 Seiten, Drucksache 14/12262 vom 02.05.03

SPD bringt im Landtag einen Gesetzentwurf zur Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege ein
Initiator Hans-Ulrich Pfaffmann: SPD will Benachteiligung beenden – Bayern einziges Bundesland ohne staatliche Anerkennung der Weiterbildung in der Pflege
PRESSEMITTEILUNG SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag 02.07.03

Sinner: Keine EU-Fördergelder für die Tötung von Embryonen!
Angesichts der heute von der EU-Kommission beratenen Gesetzesvorlage von EU-Forschungskommissar Philippe Busquin, ab Januar 2004 mit EU-Mitteln auch die verbrauchende Embryonenforschung zu fördern, fordert Bayerns Gesundheitsminister Eberhard Sinner die Bundesregierung auf, sich aktiv gegen eine derartige Förderung einzusetzen.

PRESSEMITTEILUNG BayStMGEV Nr.: 276, 01.07.03

Neuer Impfstoff gegen Malaria stärkt die Immunabwehr
Gentechnik unterstützt die Entwicklung - Mit der Klima-Erwärmung steigt in Europa das Risiko für die Ausbreitung der Erreger
von Silvia von der Weiden
London/München - 300 bis 500 Millionen Menschen - vor allem in den Entwicklungsländern - sind an Malaria erkrankt. Das sind Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO von heute.
DIE WELT 01.07.03

Sozialministerin Stewens: Bayern Vorbild in der Behindertenpolitik - landesweites Netz an ambulanten Hilfen - Frühförderung gesichert
„Die Behindertenpolitik hat für den Freistaat Bayern einen herausragenden Stellenwert - ich nenne nur unser nahezu landesweites Netz an Diensten der offenen Behindertenarbeit mit ambulanten Hilfen und das bundesweit beispielhafte Niveau der Frühförderung in Bayern“, erklärte Bayerns Sozialministerin Christa Stewens heute in München.
PRESSEMITTEILUNG BayStMAS 01.07.03

 

Bundesweiter Pressespiegel zu bioethischen Themen

Einen allgemeinen bundesweiten Pressespiegel rund um die Themen der Bioethik finden Sie auf dem Gemeinschaftsportal der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland unter http://www.kritischebioethik.de/deutschland_presse.html

zurück zur Rubrik Presse