Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

Presse

Bioethik-Pressespiegel Bayern Juli 2002

Stand: 17.01.03, Anzahl: 11 Artikel
Hier wurden noch nicht alle vorhandenen Artikel einsortiert. Ergänzungen folgen!

Stellungnahme der Bioethik-Kommission Bayern zur Petition der ÖDP zum Klonverbot
31.07.2002
Anmerkung: Schwammiger konnte man es kaum formulieren.

ödp sieht sich in der Bioethik bestärkt
Suttner: "Nur die Verfassung ist der richtige Platz für das Klonverbot!"
ödp-Pressemitteilung 25.07.02

Was macht eigentlich der Nationale Ethikrat?
Auf Schloss Elmau debattierten sieben Ratsmitglieder mit ihren Kritikern über Chancen nd Grenzen der Genforschung - Augen wie Radkappen
Von Eva Karcher
Der Berg im Zaubertal errötet mit betörend schimmerndem Apricot-Rouge. Ursache des Alpenglühens sind jedoch nicht die Witzeleien, die die versammelten Experten des Nationalen Ethikrats auf ihrer ersten öffentlichen Tagung zum Thema "Genetik und die Zukunft des Menschen" in ihre Vorträge einstreuen.
TAGESSPIEGEL 25.07.02

Schloss Elmau rief die Geister
Erstmals demonstrierte der Nationale Ethikrat seine Zerstrittenheit öffentlich
Von Christian Schüle
Sieben von 24 nationalen Ethikräten reisten nach Süden. Ziel des Ausflugs am vergangenen Wochenende war das Schloss Elmau, wo vor drei Jahren Peter Sloterdijk seine "Regeln für den Menschenpark" präsentiert hatte. Damals räsonnierte der Philosoph über Züchtungsfantasien und eine Ethik des anthropotechnischen Machtgebrauchs.
DIE ZEIT 31/2002 vom 24.07.02

Patent auf Embryo zum größten Teil widerrufen
Greenpeace fordert Überarbeitung der EU Gen-Patentrichtlinine
München, 24.7.2002 - Die Einspruchsabteilung des Europäischen Patentamtes (EPA) in München hat das im Februar 2000 von Greenpeace aufgedeckte Embryo-Patent "EP 695 351" der Universität Edinburgh zum großen Teil widerrufen. Alle Ansprüche auf menschliche embryonale Stammzellen sowie menschliche Embryonen wurden gestrichen.
PRESSEMITTEILUNG GREENPEACE 24.07.02

Behörde kippt den Rechtsschutz für Gen-Patent
Das Europäische Patentamt in München wird wesentliche Teile des sogenannten "Edinburgh-Patents" widerrufen. Das bestätigte der Sprecher des Europäischen Patentamts, Rainer Osterwald, gestern am Rande der Verhandlung über Einsprüche gegen das Patent.
Ärzte Zeitung, 24.07.2002

Patent auf Embryonen eingeschränkt
Das umstrittene Patent zur Züchtung menschlicher und tierischer Embryonen ist in wesentlichen Teilen vom Europäischen Patentamt (EPA) widerrufen worden. Unter anderen hatten die Regierungen Deutschlands, Italiens und der Niederlande Einspruch gegen das Patent erhoben.
FTD FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 24.07.02

Verband Forschender Arzneimittelhersteller VFA begrüßt Entscheidung des Europäischen Patentamtes
Yzer: Patente dürfen nicht gegen die öffentliche Ordnung und die guten Sitten verstoßen
Berlin (VFA). "Wir sind gegen das Klonen von menschlichen Individuen. Denn wir wollen nicht den veränderten Menschen, sondern wir wollen dem einzelnen Menschen ganz konkret helfen." Mit diesen Worten begrüßte Cornelia Yzer, Hautgeschäftführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), die heutige Entscheidung des Europäischen Patentamtes (EPA) über das vieldiskutierte "Edinburgh"-Patent.
PRESSEMITTEILUNG VFA Nr. 18/2002 vom 24.07.2002

Der Mensch als Patent?
Verhandlung über Rechte zur Herstellung von Stammzellen
Berlin. Seit Montag wird am Europäischen Patentamt (EPA) in München ein umstrittenes Stammzelltechnologie-Patent der Universität von Edinburgh in Schottland verhandelt. Einsprüche gegen das Patent kommen von 14 Parteien, darunter die Regierung Deutschlands...
TAGESSPIEGEL 23.07.02

Patentamt verhandelt über Patent "EP 695 351" auf Embryo
Einspruch von Greenpeace gegen Skandal-Patent soll entschieden werden München, 22. 7. 2002 - Anlässlich der heute am Europäischen Patentamt (EPA) in München beginnenden Verhandlung über ein Patent auf menschliche Embryonen fordert Greenpeace den Widerruf des strittigen Patents.
PRESSEMITTEILUNG GREENPEACE 22.07.02

Patent auf Züchtung von Embryonen steht auf dem Prüfstand
Beim Europäischen Patentamt (EPA) in München hat am Montag die Verhandlung über das umstrittene Patent auf die Züchtung von tierischen und menschlichen Embryonen begonnen. Die Kritiker halten das umstrittene Patent für sittenwidrig.
FTD FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 22.07.02

 

Bundesweiter Pressespiegel zu bioethischen Themen

Einen allgemeinen bundesweiten Pressespiegel rund um die Themen der Bioethik finden Sie auf dem Gemeinschaftsportal der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland unter http://www.kritischebioethik.de/deutschland_presse.html

zurück zur Rubrik Presse